AUSSCHREITUNGEN IN BOLIVIEN

Die Rally Dakar wird von sozialen Protesten in Bolivien überschattet.

In Boliviens Hauptstadt La Paz sind am Donnerstag Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Zur gleichen Zeit wurden die Teilnehmer der Rally Dakar erwartet. Das Rennen geht in diesem Jahr fast 9000 Kilometer durch Peru, Bolivien und Argentinien. Die Demonstranten blockierten stundenlang eine Hauptverkehrsstraße in La Paz, durch die die Rally-Fahrer kommen sollten. Sie warfen mit Feuerwerkskörpern auf die Sicherheitskräfte, die Polizisten antworteten mit Tränengas. Es gab mehrere Festnahmen. 8000 Soldaten und Polizisten räumten die Straße aber noch so rechtzeitig, dass die Ralley nicht beeinträchtigt wurde. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.