Chile tauscht Gesundheitsminister aus

Minister-Wechsel in Chile
article inline
 
 
 

Südamerika entwickelt sich zunehmend zum Brennpunkt der Corona-Pandemie. Neben Brasilien ist auch Chile hart getroffen. Das hat nun auch personelle Konsequenzen in der Regierung des Landes.

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera hat wegen anhaltendem Ärger über das Corona-Krisenmanagement Gesundheitsminister Jaime Mañalich ersetzt. Nachfolger werde der Mediziner Enrique Paris, teilte Piñera mit.

Zuvor hatten die stetig zunehmenden Corona-Fälle in dem südamerikanischen Staat für heftige Kontroversen gesorgt. Obwohl die Hauptstadt Santiago de Chile seit mehr als einem Monat unter Quarantäne steht, war die Zahl der Infizierten zuletzt in die Höhe geschnellt. Am Freitag hatten die Behörden auch einen Rekord an neuen Todesfällen verzeichnet – nämlich 222 innerhalb von 24 Stunden. Damit stieg die Zahl der Corona-Toten in Chile auf insgesamt mehr als 3100 und die Zahl der Infizierten auf über 167.000.

Mañalich wurde von Politikern, Experten und diversen sozialen Gruppen unter anderem dafür kritisiert, nicht früher Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eingeführt zu haben. Das Fass zum Überlaufen brachte schließlich ein Bericht, wonach Chiles Gesundheitsministerium die Weltgesundheitsorganisation WHO über weit mehr Corona-Tote informierte als es in der Öffentlichkeit bekanntgab.