Brasiliens Präsident macht Sohn zum US-Botschafter

Jair Bolsonaro, der Trump der Tropen

 
 
 

Bolsonaro-Sohn gut mit den Kindern von Donald Trump befreundet.

Brasilien hat den Sohn seines Präsidenten Jair Bolsonaro als neuen Botschafter des Landes in den USA nominiert. Das südamerikanische Land habe die USA um die Akkreditierung von Eduardo Bolsonaro gebeten, erklärte Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo am Freitag bei einer Pressekonferenz am Rande eines Treffens der Außenminister der Brics-Staaten in Rio de Janeiro.

Er sei sehr zuversichtlich, dass dem zugestimmt werde, sagte Araújo. Eduardo Bolsonaro ist Abgeordneter der Partei seines Vaters, PSL, sowie Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Unterhaus des brasilianischen Parlaments. Bei seiner Wiederwahl für eine zweite Amtszeit im vergangenen Jahr bekam er Berichten zufolge eine Rekordanzahl von Stimmen. Im Februar wurde er zum Südamerika-Chef der in Brüssel basierten, populistischen „Bewegung“ von Trumps ehemaligem Chef-Strategen Steve Bannon ernannt. Vor wenigen Wochen wurde er 35 Jahre alt und erreichte damit das gesetzliche Mindestalter für brasilianische Botschafter.

Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Bolsonaro hatte vor zwei Wochen erklärt, er ziehe Eduardo – das mittlere seiner fünf Kinder – für den seit April vakanten Posten in Washington in Betracht. Dieser spreche Englisch und sei mit den Kindern des US-Präsidenten Donald Trump befreundet, sagte der als „Trump der Tropen“ bekannte Staatschef. Oppositionspolitiker sprachen von Günstlingswirtschaft.