Willkommen
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
prev
next

Jetzt den Sommerurlaub in Brasilien planen

News image

Brasilien-Reisen haben für jeden etwas zu bieten: Naturfreunde sind vom Pantanal oder dem Amazonas Regenwald begeistert, kulturell interessierte Menschen lassen sich von der Capoeira in Salvador de Bahia inspirieren und wer einen Traumstrand sucht, dem steht die gesamte Atlantikküste zur Auswahl. Nicht zu vergessen ist Rio de Janeiro, eine der schönsten Städte der Welt. Rundreisen & Gruppenreisen Wer sich Brasilien als Reiseland aussucht, wird sich sicherlich immer wieder aufs Neue von der unermesslichen Schönheit dieses Landes angezogen fühlen. Jeder Interessenbereich kann mit unseren Individualreisen abgedeckt werden, sei es ein Abenteuer im Amazonas, Tierbeobachtungen im Pantanal, Städtetrips in die Weltmetropolen, oder auch Entspannung an weißenTraumstränden. Mit unserem Rundreisen & Gruppenreisen kommt also wirklich jeder auf seine Kosten. Auf unseren 2-wöchigen Rundreisen bekommen Sie einen tollen Eindruck von den interessantesten Städten des Landes, wie Rio de Janeiro und Salvador da Bahia. Des Weiteren werden Sie auch sehr viel über die landestypische Flora und Fauna am größten tropischen Waldgebiet der Erde, dem Amazonas ...

Read more ...

Die bizarre Seilbahn-Oase von Mérida

News image

23. Mai 2017 Venezuela / Mérida - Auch in 4765 Metern Höhe gibt es kein Klopapier. Dabei ist die Bergstation «Pico Espejo» vom allerfeinsten: Wie ein auf der Bergspitze gelandetes Raumschiff, blau schimmernde Panoramafenster geben den Blick frei auf das Andenpanorama. In Caracas fehlt den Bäckern das Mehl für das Brot. Hier, hoch oben über der Stadt Mérida, gibt es eine venezolanische Variante der Schwarzwälder Kirschtorte. Eine fast perfekte Inszenierung, wären da nicht die Toiletten: Alles blitzeblank, feine Edelstahl-Halter - aber eben kein Klopapier. Der eklatante Mangel lässt sich auch hier nicht kaschieren. Im Land mit den größten Ölreserven der Welt fehlt das Geld, um genug Klopapier einzuführen. Wegen der lange sprudelnden Ölmilliarden setzten die Sozialisten auf den Import, statt mehr selbst zu produzieren. Und ließen mit Hilfe aus Europa ein Jahrhundertprojekt realisieren. «Willkommen in der längsten, höchsten, modernsten und sichersten Seilbahn der Welt», dringt eine Frauenstimme aus Lautsprechern, dazu dudelt besinnliche Musik vom Band. Es folgt ein Loblied auf Hugo Chávez, auf seine 1999 begonnene sozialistische Revolution. «Chávez war ein Träumer, er dachte, er könnte mit den Ölmilliarden alles aus dem Hut zaubern», sagt einer, der hier mitgebaut ...

Read more ...

Ronalds «Populacho»-Traum: Haute Cuisine im Armenviertel

News image

20. Mai 2017 Peru / Lima - Villa María del Triunfo. Das hört sich fast wie eine Oper an, es klingt in den Ohren. Doch es ist ein Ort, den viele verlassen möchten. Ein Ort der Schattenseiten des Lebens: ärmliche Häuschen, eng an eng, streunende Hunde, viel Müll. Das andere Lima, nicht das glänzende des Stadtteils Miraflores am Pazifik. Ausgerechnet hier verwirklicht Ronald Carhuas gerade seinen Traum, der viel erzählt vom «neuen Peru», vom Aufbruch, der sich schmecken und trinken lässt. Hier gibt es die üblichen Straßenimbisse, Fleischspieße minderer Qualität, gegrilltes Hähnchen, labberige Hamburger. An der Avenida 26 de Noviembre, Nummer 1764, liegt unscheinbar ein Laden, der aussieht wie die üblichen Schnellimbisse hier. «El Populacho». Zu deutsch: «Der Pöbel» oder «Das billige Volk». Eine feine Ironie. Hier wird gehobene Küche zu günstigen Preisen angeboten, ebenso Weine, ungefähr zur Hälfte des Preises im Vergleich zu den gehobeneren ...

Read more ...

Chile, Uruguay, Argentinien - Kreuzfahrt durch die Magellan-Straße

News image

Ich habe lange gesucht, bis ich mich für einen bestimmten Reiseveranstalter entschieden habe. Ich wollte mit meinem Vater eine Reise machen, die wir beiden nicht so schnell vergessen würden. Also weit weg. Südamerika hatte meinen Vater schon immer gereizt, und aufgrund seines fortgeschrittenen Alters war ich nicht sicher, wie lange er noch in der Lage sein würde, eine so weite Reise zu unternehmen. Also Südamerika. Und wichtig war auch, dass alles an der Reise fest organisiert sein sollte. Ich wollte mich nicht mit Kleinigkeiten aufhalten und sicher sein, dass alles klappte. Im Internet hatte ich einige Berichte gelesen, die den Reiseveranstalter Kiwi Tours empfohlen. In seinem Programm fand ich eine Kreuzfahrt rund um den südlichen Zipfel Südamerikas. Ich war der Meinung, dass eine Kreuzfahrt für meinen Vater die beste Art zu reisen sei, denn die Reise an sich war nicht so strapaziös wie eine Bustour, und man konnte trotzdem viel sehen. Also buchte ich bei Kiwi Tours die Reise „Auf den Spuren Magellans“. Die Reiseunterlagen kamen prompt und waren sehr ausführlich. Es war sogar ein kleiner Reiseführer dabei, der den Kauf eines eigenen unnötig ...

Read more ...

Lilians Kampf für Leopoldo

News image

12. Mai 2017 Venezuela / Caracas - Eigentlich hat sie keine Funktion, sie beschreibt sich als: «Mutter von zwei Kindern und Ehefrau von Leopoldo López.» Doch in diesen blutigen Tagen in Venezuela sieht man Lilian Tintori überall. Mit Gasmaske an der Spitze einer Demonstration. Im Internet die Demopläne für den nächsten Tag verkündend. Und mit müdem Blick, in die Augen schwer bewaffneter Polizisten schauend, die ihr wieder einmal den Zugang zum Gefängnis verwehrt haben, in dem López sitzt. 2014, zu Beginn der damaligen Proteste gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, wurde der Oppositionsführer festgenommen. Wegen angeblicher Anstachelung zur Gewalt. Der jüngste Sohn ist ein Jahr, als der Vater im Gefängnis verschwindet. «Es gibt keinen Zweifel, warum Leopoldo im Gefängnis ist: Maduro hat Angst vor ihm und er hat allen Grund dazu», sagte Tintori. Im September 2015 das Urteil: 13 Jahre, neun Monate und sieben Tage Haft. «Verliert nicht für eine Minute die Kraft, die Hoffnung und den Glauben», ruft López. Er kämpft von drinnen, sie von draußen, Venezuelas bekanntestes Paar. Mit der Macht, die Massen zu mobilisieren. 35 Tage lang, bis letzten Sonntag, durfte Tintori López zuletzt nicht sehen. Rund 40 Tote gab es seither bei Protesten. Dann endlich wieder eine Botschaft von ihm, und was für eine: «Ich bin drei Jahre in einem Militärgefängnis mit Soldaten und Offizieren. Ich weiß, dass heute die übergroße Mehrheit von Euch gegen die Diktatur ist.» Ein Aufruf zum Bruch mit ...

Read more ...