Willkommen
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
prev
next

23 Tage durch sechs Länder Südamerikas: Teil VII: Brasilien & Heimreise

News image

Rio de Janeiro – ein Traum wird wahr. Wir flogen früh für knapp zwei Stunden in die „Wunderbare Stadt" – wie sie zu Recht genannt wird. Rio – Karneval, Fußball und Caipirinha. 19. Tag Rio de Janeiro und Corcovado Am Flughafen wurden wir von unserem sympathischen Reiseleiter Johannes in Empfang genommen und fuhren in unser Hotel Astoria Palace DIREKT am weltberühmten Strand der Copacabana. Nur ein Katzensprung über die Straße und schon waren wir am zuckerweißen Sandstrand direkt am atlantischen Ozean. Und die Sonne schien, wolkenloser Himmel. Deshalb sind wir auch gleich heute Nachmittag los, um rauf zum Corcovado zu fahren. Die riesengroße Christusstatue inmitten des Tijuca Nationalparks mit seinem atlantischen Regenwald ist eines der bedeutendsten Wahrzeichens Rios – und daher für uns ein Muss. Wir fuhren mit dem Bus zur Talstation der Zahnradbahn, mit der man hinauf zu der mit Speckstein ummantelten Figur fährt. Johannes kaufte die Tickets, aber wir hatten über zweiStunden Zeit bis wir hoch fahren konnten und so nutzten wir die Zeit, um uns Rio ein bisschen näher anzuschauen. Wir fuhren zu einem der vielen Strände der Stadt (von denen es wirklich viele wunderschöne in den unzähligen Buchten gibt!), dem Flamenco Beach. Dieser ist Landeplatz für die vielen Gleitschirmflieger, die hoch über Rio starten und hier am Sandstrand ...

Read more ...

Der Fänger des Nebels und die blühende Wüste

News image

20. April 2017 Peru / Tacna - Abel Cruz Gutíerrez ist ein Fänger des Nebels. Er will, dass die Wüste grün wird - mit Wasser, das hier nahe der peruanischen Stadt Tacna aus dem oft wabernden Nebel gewonnen wird. Er will, dass Kartoffeln, Mais, Zwiebeln, Tomaten und Oliven geerntet werden. Dass Meerschweinchen hier mit Alfalfasprossen und Klee ernährt und als Wüsten-Delikatesse an Märkte im ganzen Land verkauft werden. Gegrilltes «Cuy» ist in Peru ein Nationalgericht. Im März allerdings wurde der Andenstaat vom Klimaphänomen «Küsten-El-Niño» gebeutelt - mit verheerenden Überschwemmungen. Der Pazifik war fünf Grad wärmer als normalerweise um diese Jahreszeit. Wegen der stärkeren Verdunstung kam es zu heftigen Regenfällen, Flüsse wurden zu reißenden Strömen und brachten durch das mitgezogene Geröll die Trinkwassergewinnung für Lima zum Kollabieren. Aber: Viel Regen ist in der Gegend eigentlich eine Ausnahme, vielerorts wird Landwirtschaft immer schwieriger. Auch gegen die immer wieder herrschende Wassernot in Perus Hauptstadt Lima sieht Abel Cruz in seinen Nebelnetzen eine Lösung, gerade für eine bessere Wasserversorgung in Armenvierteln. Auch in Lima gibt es oft ...

Read more ...

Verkaufte Haare, geraubte Träume: Die Grenzbrücke Simón Bolívar

News image

17. April 2017 Venezuela / Villa del Rosario - Alba Lerma muss nur noch 315 Meter gehen. Dann hat sie es geschafft, all den Kummer hinter sich zu lassen. Doch sie kann nicht mehr, sie weint bitterlich. Die Flucht aus Venezuela ist für sie noch zum Horrortrip geworden. Sie bettelt die Gepäckträger an, dass sie die vier Koffer und drei Reisetaschen bitte umsonst mit einer Sackkarre über die Brücke nach Kolumbien schaffen. Die Grenzbrücke Simón Bolívar, der wichtigste Grenzübergang zwischen dem sozialistischen Venezuela und Kolumbien war lange Zeit wegen Spannungen zwischen beiden Staaten geschlossen. Seit sie ab August zumindest für Fußgänger geöffnet wurde, gehen jeden Tag mindestens 40.000 Menschen über den Río Táchira nach Kolumbien, kaufen Reis, Windeln, Klopapier, Milch, Öl, Mehl und Reis. Und tragen alles wieder rüber nach San Antonio in Venezuela, wo es diese Produkte kaum noch gibt. Auf der kolumbianischen Seite in Villa del Rosario und Cúcuta haben sich die Geschäfte praktisch verdoppelt, sagen ...

Read more ...

Schwere Ausschreitungen in Caracas - Warnung vor Eskalation

News image

13. April 2017 Venezuela / Caracas - Bei heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und erneut gegen eine drohende Diktatur demonstrierenden Menschen sind in Venezuela mindestens 57 Menschen verletzt worden. Wie in den Vortagen versuchte die Polizei durch den massiven Einsatz von Tränengas die Demonstration aufzulösen. Mindestens 18 Menschen wurden festgenommen. Angesichts der Protestwelle gegen die sozialistische Regierung warnte einer der neuen Hoffnungsträger der Opposition davor, auch auf Gewalt zu setzen. «Wenn wir den Weg der Gewalt einschlagen, verlieren wir», sagte der Vizepräsident des venezolanischen Parlaments, Freddy Guevara (31), der Deutschen Presse-Agentur. Nach Ostern, für den 19. April, kündigte er die «Mutter aller Demonstrationen» an. Von einer Grauzone zwischen Diktatur und Resten einer Demokratie bewege sich Präsident Nicolás Maduro gerade in Richtung der «schwarzen Zone». «Wir sind in einer gefährlichen Spirale.» Mit der zeitweiligen Entmachtung des Parlaments sei das für alle Welt deutlicher geworden. «Die moderne Diktatur kommt nicht so daher wie Diktaturen in Nordkorea oder Kuba». Statt Medien gleichzuschalten, würden sie hier aufgekauft oder Lizenzen ...

Read more ...

Warmer Pazifik, anomale Wellen: Peru kämpft mit «Küsten-Niño»

News image

10. April 2017 Peru / Lima - Es ist fast etwas gespenstisch, was die Schifffahrtsbehörde Perus im täglichen Wetter-Bulletin veröffentlicht. An der Nordküste liegt die Wassertemperatur im Pazifischen Ozean aktuell 5,5 Grad Celsius über den Durchschnittswerten, bei 28 bis 30 Grad. Es kommt zu Ausschlägen, die Wissenschaftler vor Rätsel stellen, bis hin zu ungewöhnlichem Wellengang, der zur Schließung von gleich 23 Häfen entlang der rund 3000 Kilometer langen Küste führte. Die hohe Meerestemperatur führe dazu, «dass die Atmosphäre instabiler ist», erklärt der Meteorologe Nelson Quispe. «Es kommt zu starker Verdunstung von Meerwasser, dadurch entsteht starke Wolkenbildung, die zu Tropenregen in den Städten führt.» Vor allem am Bergmassiv der Anden regnen sich die Wolken ab. Kleine Flüsse werden zur reißenden Fluten, bahnen sich über starkes Gefälle den Weg hinunter zum Ozean und reißen alles auf dem Weg mit. Durch lange Trockenphasen zuvor ist der Boden vielerorts so hart, dass Wasser kaum versickern kann. Die Wassermenge der Flüsse ist teilweise fünf Mal höher als ...

Read more ...